Zuchtreife von Meerschweinchen

Immer wieder werde ich gefragt, was das ideale Alter der Meerschweinchenweibchen zum Decken sei. Nicht nur zum Zeitpunkt der ersten Trächtigkeit gibt es einiges zu beachten, auch die Abstände zwischen weiteren Würfen geben Anlass zu Diskussionen.
 

Natürlich sollen Meerschweinchenweibchen nicht sofort nach Erreichen der Geschlechtsreife gedeckt werden. Sie sind nämlich manchmal schon im Alter von 4 Wochen aufnahmefähig. Die Natur hat das zwar so eingerichtet, und es ist denkbar, dass ein Meerschweinchenweibchen in der freien Natur schon als Baby gedeckt wird. Es ist aber wahrscheinlicher, dass es dem Bock in einer grossen Gruppe auf einem grossflächigen Territorium längere Zeit aus dem Weg gehen kann. Dies ist meiner Meinung nach ein entscheidender Punkt bei der Geburtenregelung, der in Gefangenschaft, wo die Tiere auf eher kleiner Fläche gehalten werden, oft vergessen geht.
Ein so junges Muttertier übersteht Trächtigkeit und Geburt in der Regel problemlos, es kommt aber vor, dass sie mit der Aufzucht der Jungen überfordert ist, sich nicht um die Jungtiere kümmert oder zu wenig Milch hat, und diese deshalb nicht durchkommen. Und sehr häufig bleibt ein so junges Mami den Rest ihres Lebens klein und fein, weil es durch die Trächtigkeit in der eigenen körperlichen Entwicklung gestoppt wird. Die Tragzeit der Meerschweinchen ist mit 10 Wochen sehr lang. Die Babys kommen fertig entwickelt (mit Fell und offenen Augen!) und sehr gross (50 bis 120 g) zur Welt. Das Geburtsgewicht der Jungtiere macht ungefähr ein Drittel des Gewichtes des Muttertieres aus, bei Würfen mit vielen Jungtiere bis nahezu die Hälfte. Deshalb ist der Bedarf an Nährstoffen, den sie der Mutter abverlangen, sehr hoch.
Auch die Wurfgrösse ist abhängig vom Deckalter des Weibchens. Landläufig sagt man, dass Meerschweinchen beim ersten Wurf nur ein bis zwei Junge hätten. Das ist aber nur der Fall, wenn sie wirklich sehr früh (zu früh) gedeckt werden. Ein ordnungsgemäss fast ausgewachsenes Muttertier bringt auch beim ersten Wurf eher drei bis vier Junge.

 

So unförmig ist ein hochtragendes Meerschweinchenweibchen.... Und plötzlich sind sie da!

Zu spätes erstmaliges Decken hat meist gravierende Folgen:
Mit etwa einem Jahr „verknöchert“ das Becken. Aktuelle Erkenntnisse sprechen eher davon, dass die Bänder im Becken nicht mehr elastisch genug sind. Ob und was genau die Ursache ist, sei dahin gestellt – Fact ist, dass Meerschweinchenweibchen im Verhältnis zur Grösse der Jungtiere ein sehr kleines Becken haben, und der Beckenring für die Geburt sehr stark erweitert werden muss. Und diese Fähigkeit nimmt offenbar schon ab dem Alter von einem Jahr rapide ab. Wenn bei einem Meerschweinchen, das erst später das erste Mal Mutter wird,  die Beckenknochen nicht mehr weit genug aufgehen, bleiben die Jungtiere beim Geburtsvorgang stecken. Ist grad jemand anwesend, der das Problem erkennt, und das Tierchen sofort zu einem kompetenten Tierarzt bringt, kann ihm in den meisten Fällen mit einem Kaiserschnitt geholfen werden. Dies ist aber eine recht heikle Operation mit einer grossen Wunde an einem blöden Ort (meist unten am Bauch, wo das Meerschweinchen ständigen Bodenkontakt hat). Meerschweinchen sind an sich schon schwierige Patienten, weil sie sich sehr schnell aufgeben und ihr Verdauungssystem auch sehr schnell durcheinander gerät, wenn sie wenige Stunden nicht recht gefressen haben.
Falls niemand da ist, der hilft, wird das Muttertier innert weniger Stunden sterben, und mit ihm die noch ungeborenen Jungtiere.
Deshalb ist im Zweifelsfall zu raten, dass Meerschweinchen doch eher lieber zu früh als zu spät decken zu lassen...

Zuchtreife des Weibchens ist also idealerweise mit 5 bis 6 Monaten, bei einem grossen, wohlgenährten Tier auch schon ab 4 Monate, da bei solchen das Risiko von Komplikationen wegen Trächtigkeitstoxikosen sehr viel höher ist. Gewichtsmässig wären 600 bis 700 g ideal. Spätestens mit 8 Monaten müsste ein Weibchen also erstmals zum Bock. Ein Weibchen, das dann das erforderliche Gewicht nicht erreicht hat, muss in der Regel von der Zucht ausgeschlossen werden. Meerschweinchenweibchen haben einen Zyklus von 16 bis 19 Tagen, deshalb nehmen sie meist nicht sofort auf – man lässt sie in der Regel vier bis sechs Woche mit dem Männchen zusammen, ab dann sind auch die Rundungen mehr oder weniger deutlich zu sehen, je nach Anzahl der Jungtiere.

Bilder einer Meerschweinchengeburt, von Yvonne Leiser Hofmann Man sieht, wie auch die anderen beim Trockenlecken helfen.

Übrigens ist auch bei den Männchen nicht sinnvoll, sie sofort nach Erreichen der Geschlechtsreife (mit etwa 6 Wochen) zur Zucht einzusetzen. Hier sagt man, 2 ½ Monate sei das Mindestalter. Sehr oft decken junge Böcke keine ausgewachsenen Weibchen - das Weibchen lässt so einen Grünschnabel gar nicht ran.

Auch die Abstände zwischen den Würfen geben Anlass zu Diskussionen. Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass Meerschweinchenweibchen ziemlich sofort nach der Geburt wieder brünstig werden. Ilse Hamel schreibt 1 ½ bis 13 Stunden später – ich habe aber auch schon den Bock bei Müttern, die noch nasse Junge hatten, rausgefischt, und er hatte sie trotzdem bereits schon wieder gedeckt. Deshalb ist es wichtig, dass ein unkastrierter Bock schon einige Tage vor dem frühesten errechneten Geburtstermin vom trächtigen Weibchen getrennt wird.
Natürlich würde so ein Weibchen in der Natur möglicherweise grad wieder gedeckt und verbringt ihr – dann wohl sehr kurzes Leben – fast dauerträchtig. In menschlicher Obhut (wo das Weibchen in der Regel dem Bock auch nicht genügend ausweichen kann) sollen wir aber dafür sorgen, dass die Meerschweinchenmutter eine ausreichende Pause hat zwischen den Trächtigkeiten und sich erholen kann. Je nach Konstitution des Tieres und Anzahl der Jungtiere sind das vier Monate, bei mageren Weibchen eher ein bisschen mehr, bei zu Übergewicht neigenden eher ein bisschen weniger. Dies muss individuell von Tier zu Tier entschieden werden, ebenso wie der Zeitpunkt der „Pensionierung“ eines Zuchtweibchens.

Unter http://tierli.ch/mpg/geburt.mpg gibt es übrigens einen Filmausschnitt einer Meerschweinchengeburt!

 

 

zurück zur Übersicht