Gesundheitsvorsorge

Obwohl Meerschweinchen nicht sehr anfällig sind für Krankheiten, ist es wichtig, sie gut zu beobachten und regelmässig ihre Gesundheit zu kontrollieren.
Denn wenn einem Meerschweinchen etwas fehlt, ist es sehr häufig ein echter Notfall. Meerschweinchen als Rudeltiere zeigen sehr lange nicht, dass es ihnen nicht gut geht, und wenn wir es merken, ist es dann oft schon fast zu spät. Fressunlust, Abmagerung, Durchfall, Blähungen, Schnupfen, Husten, aufgeplustertes Fell oder eingefallene Augen sind alarmierende Krankheitsanzeichen, die nach sofortigem Tierarztbesuch verlangen.
Regelmässig kontrollieren muss man auch das Fell – dort nisten sich ab und zu Untermieter (Haarlinge, Milben etc.) ein. Auch Hautpilze kommen manchmal vor und müssen sofort behandelt werden (sind auch auf den Menschen übertragbar).
Ein anderes, nicht unübliches Problem sind Zahnfehlstellungen. Da die Zähne (Nagezähne ebenso wie die Backenzähne) zeitlebens nachwachsen, kann es sehr schnell zu Problemen führen, wenn einzelne Zähne ungleichmässig abgenutzt werden oder durch einen Unfall abbrechen. Leider gibt es auch ab und zu angeborene Fehlstellungen, die dann regelmässig durch den Tierarzt korrigiert werden müssen. Nur wer die Tiere regelmässig beobachtet beim Fressen und sofort eingreift (Tierarztkonsultation) wenn eines langsamer kaut als normal, hat eine Chance, es zu retten!

Die Eckpfeiler der Gesundheit der Meerschweinchen sind
° die Ernährung (gutes, aber grobes Heu  zur ständigen Verfügung und ausreichende Versorgung mit Vitamin C,  keine schnellen Nahrungsumstellungen)
° die artgerechte Haltung (genügend Platz, um sich zu bewegen, saubere und gutdurchlüftete Unterkunft ohne Durchzug)
° ein stressfreies Sozialleben (keine Unverträglichkeiten, genügend Möglichkeit, sich aus dem Weg zu gehen).

Die Krallen müssen regelmässig kontrolliert und bei Bedarf geschnitten werden – falls Sie es sich nicht schon beim ersten Mal selber zutrauen (vor allem das Schneiden von Tieren dunkler Farbe erfordert ein bisschen Übung), wenden Sie sich doch an einen Züchter oder an den Tierarzt.

Meerschweinchen mit langen Haaren brauchen etwas mehr Pflege als ihre kurzhaarigen Verwandten. Sie müssen regelmässig gekämmt werden. Wenn man sie nicht ausstellt, empfiehlt es sich auch, die Haare auf maximal Bodenlänge zu kürzen.

Auch eine regelmässige Gewichtskontrolle (Datum und Gewicht der einzelnen Tiere notieren) ist sinnvoll, da so viele Probleme früh erkannt werden können. Leichte Schwankungen sind normal – Unterschiede von mehr als 50 g pro Woche geben Anlass zur Sorge.

 

zurück zur Übersicht